Montag, 24. Dezember 2018

[ Rezension] Der Schneekönig












Titel: Der Schneekönig
Verlag: Droemer 
Autor: Max Bronski
Seitenanzahl: 221 Seiten 
Preis: 14,99€ Verlagsseite
Quelle









Klappentext:

Ein weiterer Fall für den Trödelhändler Gossec. In dem weihnachtlichen Trubel kommt ihm eine hochschwangere Frau entgegen und bittet ihn um Hilfe. Das Problem ist jedoch, dass der Mann, der ihr Begleiter ist, nicht der Vater des ungeborenen Kindes ist. Wilhelm Gossec will helfen und begibt sich da auch in Gefahr.

Neben diesem Trubel gibt es auch Probleme mit dem Vermieter von Wilhelm Gossec, denn ihm geht es gar nicht gut und was soll nur aus den alteingessessenen Mieter werden?

Zwei Probleme und nur 1 Person, die helfen kann.


Gestaltung:

Das Cover gefällt mir wirklich gut. Das schwarz mit diesem dunklen blau passt meiner Meinung nach gut zu einem Kimi und die Schneeflocken zum Winter, wobei wir alle sie heute eher in der Realität vermissen.
Jedenfalls vom Cover her ein guter Krimi.

Charaktere:


Wilhelm Gossec ist ein Trödelhändler, der neben dem Geschäft auch Kriminalfälle löst. An sich genau das was ich mag, denn es gibt so viele Kriminalgeschichten mit Detektiven, Polizisten etc., aber Kriminalfälle, die durch Zivilisten gelöst werden, sind doch was anderes. Schon allein vom Handlungsspielraum ist es anders.
Vielleicht liegt es auch daran, dass ich erst jetzt (beim 6. Fall) einsteige, aber für mich waren es zunächst zu viele Charaktere, die auf mich einprasselten.


Meine Meinung:

Zunächst einmal ein herzliches Dankeschön an den Droemer Knaur Verlag für das Rezensionsexemplar von „Der Schneekönig“. Hab mich sehr gefreut.

„Der Schneekönig“ ist der 6. Teil der „Wilhelm Gossec“ Reihe und deshalb empfehle ich dieses Buch besonders allen, die Fans der Reihe oder dem Autor Max Bronski sind. Aber natürlich auch allen anderen, die die die Bücher des Autors kennenlernen möchten. 

Nun. Es gibt nichts Besseres als eine schöne Weihnachtsgeschichte mit viel Schnee, wie es hier der Fall ist. Als ich von Mariella und dem Baby gelesen habe, dachte ich irgendwie sofort an das alpenländische Adventslied „Wer klopfet an“, wo ein Paar auch auf der Suche nach Unterkunft ist. Für mich einfach eine wunderschönes Lied zur Adventszeit und ein guter Teil, der hier zur Geschichte passt. 

Den Schreibstil des Autors finde ich im Großen und Ganzen gut, nur manchmal kannte ich mich wirklich nicht aus. Hat der Ich-Erzähler das gerade wirklich erlebt, oder hat er das durch seine Nah-Tod Erfahrung nur halluziniert? Das war die Frage, die ich mir dann stellte. Es dauerte dann eine Zeit bis ich wieder in die Geschichte kam. 

Ich hab auch ein kleines „Problem“ mit der Deklarierung „Kriminalroman“. „Der Schneekönig“ hat zwar eindeutig kriminalistische Elemente, aber diese sind nicht im Vordergrund. 
Im Vordergrund sehe hier eine Weihnachtsgeschichte, die sich um die Bewohner des Wohnblocks, indem der Trödelhändler Wilhelm Gossec wohnt, dreht. Dieser Teil des Buches finde ich durchaus unterhaltsam, doch als Kriminalroman sehe „Der Schneekönig“ eigentlich überhaupt nicht. Dazu hat mir die Spannung und einfach das das Krimielement im Vordergrund gefehlt. 

Ich möchte nochmals zum Schluss dieses Teils sagen, dass ich den Teil, der mit den Bewohnern des Hauses/Blocks zu tun hat, gut fand. Und vielleicht hätte eine andere Deklarierung besser getan.


Fazit:

Dieses 221-seitige Buch hab ich gern gelesen, auch wenn es nicht zu meinen absoluten Highlights gehört.

Es passt für mich so herrlich zur Weihnachtszeit. Es zeigt für mich nämlich auch, was eigentlich zu Weihnachten gehört und zwar die Nächstenliebe. Das man einfach jeden hilft, der in einer schwierigen Situation ist. Sowie Mariella mit Joshua.

Ich empfehle dieses Buch hauptsächlich Fans des Autors und der Reihe. 

Für „Der Schneekönig“ gebe ich 3 Killerherzen.


















                                                         
                                           

Auslosung des Weihnachtsgewinnspiels


Hallo ihr Lieben,

lange hat es gedauert, aber es kommt glaub ich noch zur rechten Zeit.: Die Auslosung meines Gewinnspiels.

Vom 1. Dezember weg bis zum 20. Dezember konntet ihr für das Buch "Das Mädchen mit dem Edelweiß" in den Lostopf hüpfen und ich bedanke mich für eure Teilnahme.

Ich möchte an dieser Stelle euch auch gleich mal frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen. Mögen alle eure Ziele, besonders Vorjahresansätze, erreicht werden. Ich selber bin leider auch da ein wenig faul muss ich zugeben, aber ich hab mir geschworen sie 2019 einzuhalten und durch zu ziehen.

Aber zurück zur Verlosung.

Ich möchte es kurz und schmerzlos machen und gewonnen hat....Sarah.

Herzlichen Glückwunsch. Melde dich bitte in den nächsten Tagen bei mir und das Buch geht auf den Weg zu dir.

Alle anderen möchte ich für ihre Teilnahme danken und wünsche euch viel Glück beim nächsten Mal.



Kurze Ankündigung: 

Ich werde meine SUB-Entdeckungstour im Jänner weiterführen, da über den Monat hinweg einige dazu gekommen sind und ich diese dann auch noch hinzufügen möchte mit einem eigenen Teil.

Weiters ist der Betrieb von wasliestlisa bis einschließlich 2.1.2019 eingestellt. Da die Weihnachtszeit für mich Zeit mit der Familie bedeutet.

Danke für eure Treue im Jahr 2018.

eure Lisa

Donnerstag, 20. Dezember 2018

[Rezension] Negerkuss












Titel: Negerkuss
Verlag: Sommerburg Verlag
Autor: Meredith Winter
Seitenanzahl: 250 Seiten 
Preis: 9,99 Amazon
Quelle
Klappentext:

Hier geht es um Sekita, die vor der Boko Haram nach Deutschland flieht und das gemeinsam mit ihrem Bruder. Auf der anderen Seite steht Frederik, der die Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen nicht mag. Besonders, weil er Teil einer rechtsextremen Partei ist. Doch was wenn Hass in Liebe übergeht und plötzlich alles auf dem Spiel steht?


Charaktere:

Unterschiedlicher können diesmal die Charaktere nicht sein. Sakita kommt aus Nigeria und kommt nach Deutschland um endlich die Vergangenheit und den Krieg in ihrem Land zu vergessen. Frederik ist Mitglied in einer rechtsextremen Partei. Von dem her können sie nicht unterschiedlicher sein. Ein wirklich große Aufgabe diese 2 zu vereinen. 


Meine Meinung:

Zunächst einmal möchte ich der Autorin Meredith Winter und dem Sommerburg Verlag für das Rezensionsexemplar von „Negerkuss“ bedanken.. 

Ich möchte dieses Buch allen empfehlen, die die Bücher von Meredith Winter gelesen und gemocht haben und allen, die einfach eine Liebesgeschichte mit total unterschiedlichen Charakteren lesen wollen.

Da das Buch wegen des Backgrounds des Protagonisten Frederik einen Shitstorm ausgelöst hat, möchte ich nochmals festhalten, dass ich das Buch aus freien Stücken lese und auch nur den Inhalt als Buchliebhaber beurteile. Wer sich den Grund nochmals zu Gemüte führen möchte, empfehle ich meinen Blogpost „Warum ich „Negerkuss“ lese“.

Kommen wir jetzt aber wirklich zum Buch.
Wie immer beschreibt die Autorin in verschiedenen Perspektiven (Frederik und Sakita) die ungewöhnliche Liebesgeschichte von zwei Menschen, die eigentlich nicht zusammenpassen. In „Blutpsalm“ war es eben der Pastor und die Prostituierte und hier ein Mitglied einer rechtsradikalen Partei und eine Frau, die nach Deutschland geflüchtet ist. Eigentlich passt das wieder ganz gut nur bin ich der Meinung, dass hier die Annäherung zu schnell gegangen ist. Für mich hätte es länger dauern sollen, da sich eine politische Ansicht nicht so schnell ins genaue Gegenteil verändert.

Ein Kompliment, welches ich als Leserin geben muss, ist die Recherche. Meredith Winter hat hier wirklich gut recherchiert. Man merkt, dass sie sich mit dem Ganzen auseinandergesetzt hat und somit die Geschichte so authentisch wie möglich gemacht hat.

Der Schreibstil der Autorin fand ich gut. Ich habe „Negerkuss“ wirklich schnell beendet. Trotz der rasanten Annäherung der beiden Protagonisten hatte ich wirklich viel Spaß beim Lesen. Der Krimiteil war auch vorhanden und hier hat auch die Spannung auch nicht gefehlt.
Das Ende war an sich auch spannend nur war ich ein wenig überrascht bezüglich der Teile. Aber das hat sich nach einer Zeit gelegt. Weiter möchte ich aber nicht sagen, da ich sonst die Lust am Lesen behindere.


Zusammenfassend: Ein guter neuer Liebeskrimi aus der Feder von Meredith Winter. Freu mich über neue Werke von ihr. 


Fazit:

Ein neuer Liebeskrimi, der es in sich hat. Ich hab mich gut unterhalten und danke der Autorin. Dieses Buch ist kann man schon weiterempfehlen und ist genauso lesenswert, wie die anderen Bücher von Meredith Winter.

Für "Negerkuss" gebe ich heute 4 Killerherzen.   


















                                                         
                                           

Sonntag, 16. Dezember 2018

Warum will ich "Negerkuss" lesen?


Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, ihr habt einen schönen 3. Adventsonntag und könnt ihn mit euren Lieben verbringen.

Jetzt möchte ich aber ein Buch vorstellen beziehungsweise erklären, welches ich vor habe zu lesen. Ich wollte diesen Blogpost schreiben, da mir es wichtig ist zu erklären warum ich das mache. Also los.

Die Rede ist von „Negerkuss“ von Meredith Winter.

In diesem Buch geht es um Sakita, die wie viele andere nach Deutschland geflüchtet ist und in Deutschland versucht ein neues Leben aufzubauen. Auf der anderen Seite ist Frederik. Er ist ein deutscher Arzt und ein angesehenes Mitglied einer rechtsradikalen Partei. Dass sich aus dem Hass gegen Ausländer, besonders Sakita, Liebe entstehen würde, wusste er noch nicht. Dass er seine rosarote Brille nicht ewig tragen kann, auch nicht.
Eine mörderische wie politisch getriebene Achterbahn der Gefühle beginnt …

Als mir die Autorin dieses Buch vorgeschlagen hat, war ich zunächst ein wenig skeptisch, da sie hier meiner Meinung nach ein Grenzthema anspricht. Der Shitstorm gegen „Negerkuss“ bestätigt es

Aber jetzt zu den Gründen warum ich dieses Buch dann doch lesen wollte.


Zunächst möchte ich aber sagen, dass ich mich WEDER POLITISCH NOCH GESCHICHTLICH äußern werde. Meine Meinung tut zu diesen zwei Punkten überhaupt nichts zur Sache. Jedoch werde ich mich äußern, wenn es um das Buch an sich geht.
Nur als Klarstellung!!

Wie schon oben erwähnt, denke ich, dass dieses Buch ein Grenzthema ist, aber dennoch eine gute FIKTIVE Geschichte birgt.

In einer Vorlesung zu Recht, welche ich an der Uni absolvieren musste, ging es darum, wie man die Gesetzgebung interpretieren sollte. Und da war auch die Rede von der teleologischen Reduktion. Das bedeutet, dass man den ganzen Gesetzestext, wenn der Anwendungsbereich zu umfangreich ist, auf seinen Zweck reduziert.

Und genau diese Frage habe ich mir dann gestellt. Klar, ist das ein heikles Thema, aber sehen wir Leser und auch Buchblogger einfach nur eine Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein kann.

Wenn ihr die anderen Bücher vom Meredith Winter gelesen habt, dann wisst ihr bestimmt, dass sie genau solche Liebesgeschichten schreibt. Es geht immer um 2 Personen, die sich ineinander verlieben, obwohl sie so unterschiedlich sind und die Bevölkerung sie nicht als Liebespaar akzeptieren würde. 

Nehmen wir mal „Blutpsalm“, ebenso ein Buch von Meredith Winter. Hier verliebt sich ein Pastor in eine Prostituierte. Mal ganz ehrlich schräger und noch konfliktreicher geht’s ja eigentlich nimmer oder? Hier haben wir auch diese Verbindung, die eigentlich nicht sein sollte oder nicht gern gesehen wird. Nur frage ich mich, warum haben sich dann die streng Gläubigen nicht aufgerafft und auch dort einen Shitstorm veranstaltet? Weil sie damals die Fiktion erkannt haben und von der Realität abgeschottet haben.

Und wenn ich jetzt auf „Negerkuss“ die teleologische Reduktion anwenden müsste, würde ich ein Buch sehen, welches eine Liebesgeschichte von zwei unterschiedlichen Charakteren darstellt.

Deshalb werde ich dieses Buch lesen und ich würde mich freuen, wenn auch meine Bloggerkollegen und Leser dieses Buches genau diese Reduktion machen könnten. Schließlich geht es ja um den Inhalt und der Zweck ist es ja uns Leser zu unterhalten.

Wem dieses Buch dann danach auch nicht gefällt, dann ist es ja egal, weil es Gott sei Dank unterschiedliche Geschmäcker gibt, aber FAIRNESS wäre trotzdem angebracht. Findet ihr nicht?








[Rezension] Jagdsaison











Titel: Jagdsaison- Ein mörderischer Reisebericht
Verlag: Books on Demand
Autor: Nina Casement
Seitenanzahl: 220 Seiten 
Preis: 8,99 Amazon
Quelle









Klappentext:

Frederika oder auch nur Fred genannt macht einen Roadtrip beginnend in Deutschland über Dänemark und Norwegen bis hin nach Schweden. Sie will einfach nur vergessen und eine schöne Zeit haben. Auf dieser Reise trifft sie auf ein Männerduo, welches ebenfalls durch Schweden tourt. Sehr schnell schließt sie eine Freundschaft mit dem jüngeren Mitglied, doch irgendwas ist an ihm komisch. Sie weiß nur nicht was. Viel zu schnell ist sie dann in großer Gefahr.



Gestaltung:

Das Cover zeigt einen Querschnitt eines Baums mit Blutspuren drauf. Der Querschnitt soll die Assoziation auf die Jagd sein. Finde ich eine gute Idee, macht auch Sinn, aber ich bin eher ein Fan des Inhalts als des Covers und ich glaube das ist auch richtig  und gut so.

Charaktere:

Die Charaktere fand ich größtenteils gut herausgearbeitet. Der Fokus ist sicherlich und auch merklich auf die Verbindung Lars und Fred gestanden und so wurde auch beispielsweise der Partner von Lars nur ganz schleierhaft in der Geschichte vorgestellt. Da ich mich immer wieder, wenn ich an dieses Duo denke, an eine Täterkonstellation von meiner jetzigen Lieblingsserie (Criminal Minds) erinnere, dann hätte ich auch ein wenig mehr über den Älteren erfahren. Aber auch bei Lars war die persönliche Geschichte stückhaft eingearbeitet.

Karl. der Polizist war auch ein guter Charakter, weil er einfach die Eigenschaften hat, die eine Person kurz vor dem Antritt der Pension hat. Unabhängig von der Berufswahl. Witzig finde ich es trotzdem, dass genau er, der Dienst nach Vorschrift auf diesen Zusammenhang gekommen ist und auch dann ermittelt hat. 


Meine Meinung:

Zunächst einmal ein herzliches Dankeschön an die Autorin für das Rezensionsexemplar. Es freut mich, dass du mich als Rezensenten ausgewählt hast.

Ich empfehle dieses Buch wirklich jeden, der Fernweh nach Schweden hat und wenn man keines hat, bekommt man eines davon. Aber ich empfehle dieses Buch auch allen Krimi und Thrillerfans.

Hier kann man einen Krimi einmal ganz anders erleben. Wir Leser begleiten Fred während ihrer Reise durch die skandinavischen Länder und lernen nicht nur über Fred etwas, sondern
die Autorin bringt mit ihren schönen detaillierten Beschreibungen auch diese Staaten etwas näher. Ganz besonders gut fand ich, dass hier die Freds Beweggründe für diese Reise stückhaft mit in die Geschichte eingebaut wurde. So kann man die Protagonistin langsam kennenlernen und an ihren Aufgaben wachsen sehen.

Grundsätzlich besteht diese Geschichte aus drei Perspektiven. Zunächst einmal haben wir die Reisende Fred, dann haben wir die Handlungen rund um das Männerduo mit Lars und zu guter letzt dürfen wir den Polizisten Karl begleiten, der in Etappen sich diesen Morden annimmt und ermittelt.
Das betone ich so, weil diese Handlungsstränge zunächst den Anschein haben, dass sie überhaupt nicht passen. Da hab ich mir auch ein wenig schwer getan, weil es schon ziemlich flott in den Perspektivwechsel ging. Jedenfalls ergaben diese einzelnen Stränge im Fortschritt der Geschichte Sinn und verknüpften sich. Diese Verknüpfung fand ich eigentlich am besten, weil diese einfach nahtlos und ohne Ecken und Kanten ineinander übergingen und eins wurden.

Der Schreibstil der Autorin war für mich ganz gut, weil er wirklich locker und entspannt war. So als Abendlektüre eine gute Wahl würde ich sagen. Es ist zunächst ein ruhiger und unspektakulärer Reisebericht einer Frau und erst im Verlauf der Geschichte mischen sich Thrillerelemente dazu und bauen die Spannung auf.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass es wirklich ein angenehmes Buch ist, welches man sich mal als entspannende Lektüre zulegen sollte.


Fazit:

Ein wirklich interessantes Buch, da man ja kaum oder fast nie die Kombi Reisebericht und Thriller hat. Es war mir eine Freude es zu lesen, weil es einfach locker und lässig von der Hand geht. Ich kann es wirklich empfehlen, wenn man etwas entspannendes lesen möchte.

Heute gebe ich diesem Buch 4 Herzen.



















                                                         
                                           

Freitag, 7. Dezember 2018

Ankündigung BuchQuartier


Hallo ihr Lieben,

heute habe ich für kurzentschlossene österreichische Buchliebhaber eine Ankündigung zu machen.





Schon zum 6. Mal findet im MuseumsQuartier das "BuchQuartier" statt. Dort treffen sich alle kleinen unabhängigen Verlage.

Auf 1000 Quadratmeter kann man auf 110 Verlagen aus dem deutschsprachigen Raum treffen und viele interessante Begegnungen rund um das geschriebene Wort machen.

Die "BuchQuartier", die 2. größte Buchmesse Österreichs, bietet sehr viele Veranstaltungen. Schon allein auf der Lesebühne werden mehr als 40 Veranstaltungen stattfinden.
Beispielsweise kann man morgen ab 11 Uhr den Satiriker Max Zirkowitsch (Holzbaum Verlag), die Gebrüder Moped oder ab 13:55 Isabella Feimer, die das Buch "Der afghanische Koch", welches beim Septime Verlag erschienen ist, live erleben.

Als Highlight oder special guest wird die Theater- Legende Claus Peymann erwartet. Wenn man ihn sucht, dann findet man ihn morgen um 17 Uhr am Messestand des Alexander Verlags.

Aber diese 4 Veranstaltungen sind nicht genug. Hier kann man das gesamte Programm und weitere Infos zur "BuchQuartier" finden. Programm

Wer jetzt Lust bekommen hat, der bekommt jetzt noch die wichtigsten Informationen:

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag von 11-19 Uhr
Eintitt: kostenfrei
Location: MuseumsQuartier / Arena21, Ovalhalle und FreiraumMuseumsplatz 1
1070 Wien

Aus familiären Gründen bin ich leider nicht dabei, aber ich wünsche allen, die zur BuchQuartier kommen viel Spaß und gute Unterhaltung.

Samstag, 1. Dezember 2018

Weihnachtsgewinnspiel 2018 - Ankündigung



Hallo ihr Lieben,

Das Jahr neigt sich schön langsam dem Ende zu und das nehme ich als Anlass euch mal "Danke" zu sagen. Daher veranstalte ich wieder, wie zum Bloggeburtstag im September angekündigt, mein Weihnachtsgewinnspiel.


Nähere Infos jetzt:

Ihr könnt ab 1. Dezember bis zum 20.Dezember 23:59 euch für folgendes Buch bewerben:

  • Das Mädchen mit dem Edelweiß (Jillian Cantor)


Warum genau dieses Buch?


Weil ich dieses Buch als Rezensionsexemplar bekommen und auch schon nach wenigen Seiten spannend und wirklich toll gefunden habe. Wer noch ein wenig Überzeugung braucht, hier wäre meine Rezension dazu: Rezension


Was müsst ihr für dieses tolle Buch tun?

Schreibt mir einfach eine Mail (wasliestlisa@gmail.com), nennt mir euren Namen und wo ihr mir alles folgt (FB, Twitter, LB usw.)
Seit heuer bin ich auch auf Instagram und werde versuchen auch öfter Fotos hochzuladen. Daher verpasst auch diese Chance des Updates nicht.

Ich würde mich auch über ein paar nette Worte zu meinem Blog freuen :-)

Je öfter ihr mir folgt, desto mehr Lose bekommt ihr.

Ich hoffe, das viele von euch bisherigen Leser und Neuleser an diesem Weihnachtsgewinnspiel mitmachen.


Nun wünsche ich euch eine besinnliche Adventszeit und ich drück euch die Daumen.

Bis dann

eure Lisa


Teilnahmebedingungen:

Jeder kann teilnehmen, der mind. 18 Jahre alt ist oder die Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten hat. Teilnehmen können alle aus Österreich, Deutschland und der Schweiz.
Zu gewinnen gibt es ein ungelesenes Exemplar von "Das Mädchen mit dem Edelweiß". Sollte das Buch auf dem Postweg verloren gehen, so hafte ich nicht dafür und es wird auch kein weiteres Exemplar geben. 







Quelle: Bild

Donnerstag, 29. November 2018

Tagebucheintrag #9 - Yankee Candle süchtig


Hallo liebes Tagebuch,

lang ist es her, dass ich dir geschrieben habe, aber heute möchte ich dir etwas über meine Duftkerzensammlung reden und wie ich dazu gekommen bin.

Als erstes musst du wissen, dass es keine x beliebigen Duftkerzen sind, sondern die bei uns Buchbloggern und auch so schon überall geliebten Kerzen von Yankee Candle.

Aber wie kam ich dazu?

Nun, Duftkerzen fand ich eigentlich schon immer toll. Es gab und es gibt sie auch noch heute die bekannten Kerzenpartys, wo ein Vertreter die Kerzen vorstellt und dann zuschlagen kann. Das waren meine ersten Berührungen mit Duftkerzen. Und seit diesen Partys muss jedes Mal ein normales Teelicht brennen oder eben eine Duftkerze. Das gehört für mich besonders in den kalten Jahreszeiten dazu.

Was fasziniert mich so an Kerzen?

Bei Duftkerzen ist es ganz klar der Duft, der dann im ganzen Raum sich ausbreitet, aber bei den Teelichtern beispielsweise ohne Duft finde ich einfach, dass man seine Umgebung anders war nimmt, als wenn man Strom hat und den Raum so erleuchten will. Es wirkt für mich heimeliger, aber auch romantischer. Ich komme bei Kerzen einfach mehr zur Ruhe.

Aber wieso Yankee Candle?

Mit der Zeit hat man keine Lust mehr immer den gleichen Duft zu riechen. Klar gibt es andere Düfte außer Vanille auch, aber nicht in diesem Ausmaß, wie es ihn bei Yankee Candle gibt.Yankee Candle hat nämlich ein sehr breites und auch sehr tiefes Sortiment, wenn man jetzt mal von Vanilledüften ausgeht (Sandal Wood Vanilla, Vanilla, Vanilla Cupcake, Vanilla Lime uvm.) Nur um einige zu nennen. Es ist echt unglaublich welche Duftrichtungen sich die Entwickler jedes Mal einfallen lassen.

Grundsätzlich war ich also auf der Suche nach neuen Duftkerzen, das war übrigens letztes Jahr, und da ich der Youtuberin Padilovesbooks folge und sie immer mal ihre große Kerzensammlung zeigt und immer wieder von den Düften schwärmt, wollte ich sie mal ausprobieren.

Gesagt getan und so habe ich meine erste Yankee Candle Teelichtpackung bei einem Blumenkonzern, der Yankee Candle im Sortiment hat (hatte?) gekauft. Das war übrigens Black Coconut. Schon als ich das erste Teelicht angezündet habe verliebte ich mich in diese Kerzenmarke. Überall duftete es nach schwarzen Kokosnüssen. Einfach herrlich. 

Und so wuchs meine Sammlung bis jetzt ein wenig an. Die Sammlung könnt ihr übrigens auf meinem Instagram Kanal sehen .

Das faszinierende für mich hier ist zumal der Duft und die dazu passenden Labels. Die Aufkleber finde ich einfach so schön. Man kann sich je nach Label einfach in dieses Bild verlieren.

Derzeit brennt bei mir Spiced Orange ein wirklich schöner Duft vom letzten Weihnachten. Ein wirkliches Fest der Nelkenduft mit dieser Orange und dieser unterstützt mich auch beim Lernen. 

Aber ich hoffe bald, dass ich eine große Kerze von Black Coconut bekomme, da die Teelichter schon bald alle sind. Ich freu mich auch über andere Duftrichtungen. 
Schließlich ist ja bald mein Geburtstag und dann kommt ja schon Weihnachten. (Nur so als kleiner Tipp für Unschlüssige 😊) Mit Kerzen von Yankee Candle könnt ihr bei mir nichts mehr falsch machen.

Aber genug von mir. Was ist euer Lieblingsduft von Yankee Candle? Was brennt bei euch so momentan?



Freitag, 23. November 2018

[Rezension] Juli verteilt das Glück und findet die Liebe









Titel: Juli verteilt das Glück und findet die Liebe
Verlag: Heyne Verlag
Autor: Tanja Kokoska
Seitenanzahl: 336 Seiten
Preis: 13,40€  (Website des Verlages; österr. Preis)
Quelle











Klappentext:

Nach dem Tod ihrer Mutter sucht Juli eine neue Aufgabe. Gut, dass sie Eigentümerin eines Blumengeschäfts und deswegen darf sie von ihrer Freundin, der Betreiberin, aus Blumen ausliefern. Dabei bekommt sie einige Familiengeschichten und Schicksale zu hören. Sie beschließt dabei diesen Menschen das Glück zurück zu geben und dabei findet sie vielleicht auch ihr eigenes Glück....



Gestaltung:

Das Cover hat wirklich eine schöne Farbe. Mir gefällt es, weil das Bunte für mich das Leben und das Glück bedeutet und um das Glück geht es ja in diesem Buch. Für mich versprüht dieses Buch einfach Freude und Spaß. An diesem Cover kommt man einfach nicht vorbei.


Charaktere:

Wie schon in „Meine Meinungen“ habe ich leicht eröffnet, dass ich mit der Protagonistin so manchmal meine Probleme hatte. Ich weiß nicht warum es so war, aber ich konnte mich schwer mit Juli identifizieren. Das war vielleicht auch der Grund warum ich mir im generellen schwer mit dem Buch getan habe, obwohl ich die Thematik eigentlich gut fand.


Meine Meinung:

Zunächst einmal ein herzliches Dankeschön an den Heyne Verlag für die Zusendung eines Rezensionsexemplars. Über die Überraschungspost habe ich mich sehr gefreut. 

„Juli verteilt das Glück und findet die Liebe“ empfehle ich allen, die entspannte Lesestunden wollen und allen, die den Debütroman der Frankfurter Rundschau Redakteurin lesen wollen.

Die Grundidee, dass eine Frau als Blumenlieferantin “getarnt“ Personen glücklich macht, finde ich schön. Diesbezüglich fand ich die einzelnen Geschichten der Glücksempfänger an sich wirklich ergreifend. Besonders gefallen haben mir, wie die Erzählungen aus der Vergangenheit dargestellt wurden. 

Sosehr ich die Geschichten der Vergangenheit gelesen habe, genauso schwer tat ich mich mit der Gegenwart. Den Hintergrund von Juli Mahlo fand ich zunächst ansprechend: Eine junge Frau, die ein Leben lang ihre Großmutter und Mutter gepflegt hat und dadurch ein wenig vereinsamt ist, bringt Menschen, die es anscheinend nicht gut geht, wieder zum Lachen. Trotzdem fand ich im Verlauf des Buches irgendwie keinen wirklichen Draht zur Protagonistin Juli Mahlo. Die Gedanken der Protagonistin waren für mich teilweise nicht nachvollziehbar. 

Jedoch muss ich sagen, dass der Autorin die Verknüpfung zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart gut geschafft und unterhaltsam geschrieben hat. Die Verknüpfung, von der ich rede, die Julis Leben verändert, hat ihren Höhepunkt bei der letzten dramatischen Wendung am Ende des Buches.
Demnach fand ich den Schreibstil von Tanja Kokoska eher durchwachsen. Einmal fand ich ihn wirklich unterhaltsam und angenehm, aber auf der anderen Seite wieder so lala. Sodass ich mich fast zum Lesen zwingen musste.

Auch wenn das jetzt ziemlich hart klingt, hatte das Buch auch einige schöne Momente, wie die schon angesprochene Verknüpfung am Ende. Dieser Teil hat mich nicht nur inhaltlich überzeugt, sondern auch vom Schreibstil her. 

Kurze Zusammenfassung: „Juli verteilt das Glück und findet die Liebe“ ist ein solider Roman, der durchaus nette Lesestunden liefern kann.


Fazit:


 Für mich war „Juli verteilt das Glück und findet die Liebe“ ein solider Roman, der zwar nicht zu meinen Highlights gehört, aber dennoch hatte ich eine schöne Zeit mit dem Debütroman.

Heute gebe ich diesem Buch 3 Herzen. 

Wobei ich aber sagen muss, dass es ja der Debütroman ist. Bei weiteren Projekten ist man dann schon erfahrener und weiß, wie man umgehen muss. Ich wünsche der Autorin viel Glück. 
















                                                         
                                           

Montag, 19. November 2018

SUB Entdeckungstour # 4


Hallo ihr Lieben,

schön,
dass ihr auch heute wieder beim 4. Teil meiner SuB Entdeckungstour dabei seid. Heute wird es sehr Liebesroman lastig, denn ich habe eine ganze Trilogie, die ich euch vorstellen möchte und zwei Einzelbände.

Den Anfang macht die "Die kleine Bäckerei am Strandweg" von Jenny Colgan.

Polly eröffnet auf einer kleinen Insel ihre eigene Bäckerei und erfüllt sich damit ihren Traum. ber die alte Bäckerei ist eine windschiefe Bruchbude, am Meer kann es sehr kühl sein, und der Empfang, den manche Insulaner ihr bereiten, ist noch viel kälter. Da gestaltet sich das mit der Liebe viel schwieriger als zunächst angenommen...
Als ich  "Die kleine Sommerküche am Meer" auf meine Leseliste für August gesetzt habe, habe ich ja gesagt, dass ich mir die Trilogie um die Bäckerei am Strandweg auch holen werde und heuer im Sommer war es dann so weit. Nach dem tollen Ed Sheeran Konzert in Wien habe ich mir gleich die gesamte Trilogie am Wiener Hauptbahnhof gekauft. Ich wollte unbedingt etwas zu lesen für die Fahrt. Von dem her....


Weiter geht's mit dem zweiten Band "Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg". 

Für Polly läuft kann es nicht besser laufen, denn die Bäckerei kommt gut bei den Menschen an und mit Huckle ist sie glücklich zusammen. Doch dann stirbt die alte Besitzerin der Bäckerei und auch Huckle hat Probleme seine Vergangenheit in Amerika zu vergessen. Gibt es ein Happy End oder geht alles den Bach hinunter.



Folglich kommt auch noch der dritte Band "Weihnachten in der kleinen Bäckerei am Strandweg" von Jenny Colgan.

Im letzten Band ist Weihnachten auf der Insel in Cornwall. Alles wäre auch diesmal perfekt, wenn nicht eine Freundin von Polly unerwartet auftaucht und ein Geheimnis verrät, welches Polly nicht mehr lange für sich behalten kann. Kann sie doch noch ein wunderschönes Weihnachtsfest feiern?

Ich habe mir die Trilogie auch gekauft, weil ich es liebe, wenn Rezepte im Buch sind, die man nachmachen kann. So bekommt man noch mehr Lust aufs Lesen und findet so vielleicht auch seine neue Lieblingsspeise.


Der erste Einzelband ist "Hello Sunshine" von Laura Dave.

In diesem Buch geht es um Sunshine, die einen eigenen erfolgreichen Youtube Kanal hat, auf dem sie ihre eigene Kochshow hat. Außerdem schreibt sie Bücher, die ebenso gut ankommen. Alle wären gerne mit ihr befreundet, doch dann stellt sich heraus, dass die Rezepte nicht von ihr sind. Nun verliert sie ihr Ansehen aber auch ihren Mann Danny. Deshalb bleibt ihr nichts anderes übrig, als neu anzufangen.

Wenn ich mich recht erinnere, habe ich dieses Buch gekauft, als ich die Mathematik Matura bestanden habe. Als Belohnung sozusagen.


Das letzte Buch ist ein Doppelband von Nora Roberts und heißt "Frühlingsduft und Liebesglück".

Hier findet man die Geschichte zu "Affaire in Washington": Alan MacGregor steht vor einer großen Politkarriere in Washington. Er weiß außerdem, dass er sein Leben mit Shelby Campbell verbringen möchte, doch diese hat sich geschworen sich nie mit einem Politiker einzulassen. Doch Alan lässt nicht locker. 

Zweitens ist hier die Geschichte "Schatten über dem Paradies" zu finden: Die Songwriterin Maggie kauft sich im malerischen Maryland ein großes Grundstück mit einem alten Haus. Und sie hat auch schon den perfekten Kandidaten im Auge, der ihren Traum von einem blühenden Garten wahr machen soll. Doch der Landschaftsarchitekt Cliff hält sie für eine Frau mit Starallüren, doch trotzdem verliebt er sich in sie. Jedoch kommt es genau dann zu Wolken über dem Paradies.

Dieses Buch haben meine Eltern mir von ihrem Hamburg Kurztrip im Sommer mitgebacht und leider noch immer nicht gelesen. Aber ich tüftle noch für meine Dezemberleseliste. Vielleicht findet sich dieses Buch dann darauf. 

Was sagt ihr zu den Büchern? Habt ihr sie schon gelesen?


Montag, 12. November 2018

SUB Entdeckungstour #3

Hallo ihr Lieben,
herzlich willkommen zum 3. Teil meiner SUB Entdeckungstour. Ich wünsch euch viel Spaß dabei und vielleicht wandert ein Buch sogar auf eure Wunschliste. Also los.
Auch diesmal erinnere ich daran, dass die Reihenfolge, die ich hier anwende, nicht mit dem Erscheinungsdatum zusammenhängt, sondern wie ich die Bücher in mein Archivierungssystem eingegeben habe.



Beginnen möchte ich mit einem Thriller, der leider auch schon wieder 1 Jahr am SuB liegt, weil ich einfach noch nicht das Gefühl "muss es jetzt lesen" verspürt habe. Die Rede ist von "Ihr Blut so rein" von Sharon Bolton.
Dieses Buch ist der 3. Fall für Lacy Flint und es geht dabei um 5 Jungen, die in 5 Wochen ermordet werden und jedes Mal hinterlässt der Täter keine Spur. Der 11-jährige Barney hat aber etwas gesehen und möchte dabei helfen den Serienmörder zu schnappen. Da er das aber nicht alleine kann, bittet er seine Nachbarin Lacy Flint um Hilfe.

Wenn ich mir jetzt aber den Klappentext durchlese, finde ich, dass dieses Buch in der Winterferien gelesen werden sollte. Es erinnert mich auch an eine Serie, die ich gerade, wenn ich im Zug sitze und zur Uni pendle, schau. Dieses Buch wäre als Fall für diese Spezialeinheit sicher sehr interessant.




Das nächste Buch ist "Insel 77" von Halvar Beck.
In diesem Buch geht es um die junge Ärztin Kristin Jørgensen, die erst vor wenigen Monaten ihren Job als Leiterin der Krankenstation auf der Insel 77, einer Nordsee-Bohrinsel, aufgenommen hat. Sie möchte gemeinsam mit ihrem Bruder, der dort schon arbeitet, zurück aufs Festland gehen, um den Geburtstag ihres Vaters zu feiern. Jedoch fehlt von Marius jede Spur....

Dieses Buch ist etwas Besonderes, weil ich gemeinsam mit ein paar anderen Lesern, dieses Buch testgelesen und Vorschläge gegeben habe. Ich habe zwar die Rohfassung dazu gelesen, doch hat mir der Autor damals die endgültige Fassung zugeschickt und diese habe ich eben noch auf dem SuB. 



Weiter geht's mit einem Roman aus der Winterzeit. Nämlich mit "Winterzauber wider Willen" von Sarah Morgan. Dieses Buch ist der 1. Band der O'Neil Brothers Reihe. Hier geht es um Kayla Green, die Weihnachten wirklich hasst und deshalb nimmt die PR Frau den Auftrag von Jackson O' Neil an. Sie soll eine Werbekampagne für dessen Skiresort entwickeln. Eine gute Gelegenheit dem Trubel um das Weihnachtsfest zu entfliehen, doch da hat sie die Rechnung ohne Jacksons Familie gemacht...

Nun zunächst einmal hat dieses Buch ein wirklich schönes Cover. Wobei bei mir auch das Problem beginnt, denn ich hab irgendwie Angst oder so keine Ahnung warum, dass deer Glitzer vom Cover geht und ich dann den ganzen auf der Hand habe.

Zum anderen möchte ich nicht an einer Jahreszeit gebunden sein. Ich lese Weihnachtsbücher nicht gern im Winter, da ich dann wenn die Rede ist von Schnee diesen dann auch herbeisehne. Was jetzt mit der Klimaerwärmung schon schwierig genug ist, aber trotzdem. Zwar habe ich schon mal den Versuch gestartet, aber es konnte mich einfach noch nicht packen (waren glaub ich 20 Seiten oder so). Demnach wird es schwer zu sagen, wann ich dieses Buch lese.
Es ist übrigens schon ca. 3 oder 4 Jahre auf dem SuB. 


Das nächste Buch auf meiner Liste ist "Ceremony in death" von J.D. Robb. Dieses Buch ist das englische Original, im Deutschen wäre das "Der Kuss des Killers".
"Ceremony in death/Der Kuss des Killers" ist der 5. Fall für Eve Dallas und hier muss sie gegen ihre eigenen Kollegen ermitteln, denn alles führt zu ihm. Eines Tages ist das nächste Opfer genau vor ihrer Haustür und sie weiß, dass sie das nächste Opfer sein soll.

Wenn ihr auch so gern Krimi mögt, wisst ihr vielleicht warum ich dieses Buch gekauft habe. Ich habe dieses Buch anlässlich meines Aufenthaltes in Nottingham gekauft und leider n
och nicht gelesen und der Aufenthalt ist auch schon 3 Jahre her. Schande über mich :-(

Weil ich das deutsche Cover schöne finde, stelle ich dieses hier rein. 




Und das letzte Buch für heute ist: "54 Minuten- Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe" von Marieke Nijkamp. 

In diesem Buch geht es um einen Jungen, der in seiner alten Schule Amok läuft und die Schüler und Lehrer mit einer Waffe bedroht. Tyler, der Amokläufer, greift seine Schule an und macht alle fertig, die ihm unrecht getan haben. 
Aus der Sicht von vier Jugendlichen entfaltet sich der Amoklauf, bis die letzte Kugel verschossen ist.

Dieses Buch habe ich dieses Jahr während des Urlaubs meiner Cousine bei mir gekauft. Wie jedes Mal gehen wir in die Buchhandlung und kaufen uns Bücher und damals war es "54 Minuten". 






So, das waren jetzt die nächsten 5 Bücher. Kennt ihr eines davon? Habt ihr eines schon gelesen? Was ist eure Meinung?

Was mich aber am meisten interessiert ist, wie ihr eigentlich zu Weihnachtsbücher, wie "Winterzauber wider Willen" steht. Müsst ihr diese in der Weihnachtszeit lesen oder sagt ihr, dass es immer möglich ist?



Montag, 5. November 2018

SUB Entdeckungstour #2

Hallo ihr Lieben,

schön, dass ihr auch heute wieder gemeinsam mit mir meinen SuB unter die Lupe nimmt.

Auch diesmal erinnere ich daran, dass die Reihenfolge, die ich hier anwende, nicht mit dem Erscheinungsdatum zusammenhängt, sondern wie ich die Bücher in mein Archivierungssystem eingegeben habe.

Na dann mal los.

Fangen wir mit einer Trilogie aus dem LYX Verlag an. Ich bin mir sicher, dass alle Fans des Verlags oder der Autorin die Bücher kennen und vielleicht schon selbst gelesen haben. An dieser Stelle würde ich mich über eure Meinung als Kommentar freuen.
Die Rede ist von der Bourbon Trilogie von.  J.R. Ward. Diese Trilogie besteht aus Bourbon Lies, Bourbon Sins und Bourbon Kings.

In Bourbon Lies geht es um: Lane Baldwine wollte nie das Familienimperium leiten, doch als sein Vater stirbt und sein großer Bruder den Mord gesteht, muss Lane das Unternehmen leiten. Aber er ist sich sicher, dass sein Bruder jemanden schützt. Deshalb unternimmt Lane und seine Freundin Lizzie alles um das zu beweisen. Doch dabei stößt er auf ein Geheimnis, welches alles verändert.




In Bourbon Sins geht es um: Der Tod von Lanes Vater war tatsächlich Mord und weiterhin ist nicht geklärt, wer ihn ermordet hat. Währenddessen liegt die Zukunft des
Unternehmens ausgerechnet in den Händen ihrer größten Konkurrentin, der Frau, die Edward über alles lieb
t, aber unerreichbar für ihn scheint..









In Bourbon Kings geht es um: Seit Generationen geben die Bradfords in Kentucky den Ton an.
Der Handel mit Bourbon hat der Familiendynastie großen Reichtum und viel Anerkennung eingebracht. Doch hinter der glänzenden Fassade verbergen sich verbotene Liebschaften, skrupellose Machtspiele, Verrat, Intrigen und skandalöse Geheimnisse ..

Ich hab mir die Trilogie bei Weltbild bestellt, weil ich unteranderem etwas anderes dort bestellt habe und wie ihr bestimmt wisst, muss man meistens etwas dazu bestellen um versandkostenfrei zu bestellen, und genau aus diesem Grund habe ich diese Trilogie bestellt. Für diese Trilogie habe ich mich entschieden, weil mich diese Familientragödie oder dieses Familiendrama spannend finde. Wann ich diese Trilogie angehen werde, weiß ich allerdings nicht.


Das nächste Buch auf meiner Liste ist "Virals- Nur die Tote kennt die Wahrheit" von Kathy Reichs. Die Virals Reihe ist eine Jugendromanreihe, die inzwischen 5 Bände umfasst, wobei jedoch nur 3 von ihnen ins Deutsche übersetzt wurden. Dieses Buch ist der 2. Band, welcher im Jahr 2011 erstmals veröffentlicht wurde.

In diesem Buch geht um das Labor, in dem Toris Vater arbeitet. Dieses soll geschlossen werden. Das würde bedeuten, dass sie mit ihrem Vater wegziehen müsste: weg von ihren Freunden und ihrem Wolfshund. Wie ein Zufall stößt Tori auf einen Schatz von Anne Bonny, der helfen würde das Labor zu retten. Doch nicht nur sie will den Schatz und dabei sind ihre Gegner nicht grad freundlich.

Dieses Buch habe ich mir gekauft, weil mir meine Physiotherapeutin den 1. Band (Tote können nicht mehr reden) vor ein paar Jahren zum Geburtstag geschenkt hat und ich dieses Buch wirklich gern mochte.
Aber inzwischen habe ich andere Bücher von Kathy Reichs gelesen und auch diese habe ich gern gelesen.

Das letzte Buch, welches ich euch heute vorstellen möchte ist "Der Menschenmacher" von Cody McFadyen.
In diesem Buch geht es um David, der einen Brief erhält, in dem nur 1 Wort steht und dieses löst bei David schlimme Erinnerungen aus. Seine Mutter verunglückte damals als er 6 Jahre war und wurde von jemanden adoptiert, der ihn dazu zwang ihn "Vater" zu nennen. All seine Adoptivkinder erzog er mit Gewalt und Brutalität und wollte, dass sie "evolvieren".
20 Jahre später ist David erfolgreicher Schriftsteller, doch seine Vergangenheit lässt ihn nicht los.

Wie komme ich zu diesem Buch? Nun, auch dieses Buch habe ich bekommen, als die letzte Woche angesprochene Freundin ihr Bücherregal ausgemistet hat. Aber jetzt bekomme ich tatsächlich Lust dieses Buch zu lesen.


So, dass sind die nächsten 5 Bücher. Habt ihr welche davon gelesen? Was ist eure Erfahrung?



(Bilder von Amazon) 



Donnerstag, 1. November 2018

[Rezension] Sautanz










Titel: Sautanz - Rezepte aus einer Zeit, als Fleisch noch etwas Besonderes war
Verlag: Servus Verlag
Autor: Max Stiegel und Tobias Müller
Seitenanzahl: 256 Seiten
Preis: 25,00€  (Website des Verlages)
Quelle
Meine Meinung:

Zunächst ein herzliches Dankeschön an den Servus Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zu Verfügung gestellt hat.

Nun, wie war das nochmal als das Fleisch noch etwas Besonderes war? Fleisch war etwas, was man einfach nicht immer hatte, weil es einfach auch zu teuer war. Meiner Meinung nach, hat man dann das Fleisch oder das jeweilige Tier mehr geschätzt, als man es heute tut. Da das Fleisch ja heutzutage so billig ist, ist auch der Konsum gestiegen. Beispielsweise betrug der gesamte Fleischkonsum in Deutschland 87kg/Kopf. Der menschliche Verzehr dieses mittlerweile Masseproduktes betrug etwa 60kg/Kopf. Und das ist für ein Jahr schon ziemlich heftig. (Quelle der Statistik; 31.10.2018 12:20)

Daher freut es mich, dass man dann ein Kochbuch findet, welches an die Zeit erinnert, wo man noch bedachter mit dem Fleisch umgegangen wurde.

Was ist Sautanz?

Sautanz ist eine alte Tradition oder ein Brauch im alten Burgenland. Früher hat man nämlich ein Fest abgehalten, wenn man Tiere für den eigenen Bedarf geschlachtet hat. Da kamen dann alle Verwandten und Freunde zum burgenländerischen Hof und feierten den sogenannten Sautanz.

Wie der Titel schon verrät, geht es hier um ein bestimmtes Tier und zwar das Schwein. Daher ist dieses Kochbuch wirklich zum einen nur für Fleischesser und vielleicht auch, die es gewohnt sind alles zu essen. Es gibt aber auch einige Rezepte, die nichts mit beispielsweise Innereien zu tun haben, die dann alle Fleischesser kochen und essen können.

Zunächst einmal finde ich die Aufteilung der Rezepte ganz gut man hat eine wirklich genaue Aufteilung in folgende Kategorien getroffen:
  • Innereien (Hier findet man alle Rezepte mit Innereien. z.B. Saure Nieren, Beuschel, Herzcurry oder Magensuppe)
  • Von Kopf bis Fuß (Hier findet man Rezepte von der Backe über Schweinskopf bis hin zum Schweinsfuß z.B. Backerlgulasch, Sulze)
  • Blut, Haut, Fett und was sonst noch anfällt (Das sagt glaube ich alles. Hier z.B. Bratwurst, Blunze mit Linsen)
  • Vom Braten und Frittieren ( z.B. Sparerips oder des bekannte Schnitzel)
  • Die Süße Sau ( Hier verwendet man meistens nur das Fett des Schweins zum Herausbraten z.B. Gebackene Mäuse, Schmerkrapfen)
  • Beilagen (Alles was so dazu passt z.B. Warmer Krautsalat, eingelegtes Gemüse)
  • Warenkunde (keine Rezepte, nur mal ein paar Infos zu den verschiedensten Dingen)

Also das Angebot an Rezepten hier finde ich echt gut. Wenn man eben keine Innereien mag, dann ist man beispielsweise beim Frittieren oder bei der süße Sau besser aufgehoben. 

Weiters gibt dieses Buch Einblick in die ganze Verarbeitung des Schweins. Diesen Prozess mal zu erfahren war mal was anderes zumal die meisten ja nur das Fleisch im Supermarkt kaufen und nicht wissen, welch schwere Arbeit das eigentlich ist das vorzubereiten. 

Kommen wir jetzt zum Aufbau der Rezepte. Die Darstellung ist finde ich ansprechend. Es steht nicht zu viel aber eben auch nicht so wenig. Man hat pro Rezept ein Bild, welches das fertige Gericht zeigt. Obwohl die Zubereitung gut beschrieben ist, fände ich persönlich schrittweise Bilder besser, denn Menschen, die vielleicht dabei sind das Kochen zu lernen oder einfach noch nie mit Innereien zu tun hatten, wären meiner Meinung nach mit mehr Bildern, die die einzelnen Schritte zeigen, besser dran. 
Aber die Gerichte an sich sind von den Bildern her ansprechend.  

Gut finde ich auch, dass es fast immer Tipps zur Herstellung oder zur geeignetsten Beilage gibt. Somit kann man bei Gästen fast nichts falsch machen.


Abschließend ist zu sagen, dass ich das Angebot an Rezepten wirklich gut finde, da ich kein Freund von Innereien, wie Hirn bin. Dann kann ich also auf die anderen Kategorien zurückgreifen. Daher schon mal einen Pluspunkt. 

Empfehlen kann ich dieses Kochbuch alle Fleischesser, alle die Rezepte einfach ausprobieren wollen und an alle, die etwas über das Schwein erfahren wollen. 

Da ich finde, dass man kein Kochbuch nach Herzen bewerten kann, weil alle unterschiedlicher nicht sein können, belasse ich es bei der obigen Meinung.

An alle, die sich das Kochbuch zulegen werden wünsche ich gutes Gelingen und guten Appetit. 

Aber damit ihr auch wisst, dass ich auch etwas ausprobiert habe, werde ich euch in den nächsten Tagen ein Rezept vorstellen, welches mich auch schon ein paar Jahre begleitet und ich mich sehr gefreut habe es hier im "Sautanz" zu entdecken. 


Blog-Archiv

SAGA EGMONT Botschafterin 2022

SAGA EGMONT Botschafterin 2022