Donnerstag, 30. August 2018

[Rezension] Schmerzensgeld







Titel: Schmerzensgeld
Verlag: Benevento Verlag
Autor: Michael Opoczynski
Seitenanzahl: 288 Seiten
Preis: 20,00€  (österr. Preis des Verlages)
Quelle




Klappentext:

Eine Bank, die ihren Kunden das Geld aus der Tasche zieht. Bankmitarbeiter, die von den angeblich risikofreien Anlageprodukten überzeugt waren. Verärgerte Kunden und der aussichtslose Wunsch, sein investiertes und verloren gegangenes Geld zurückzubekommen.

Da hilft "Die Gesellschaft unkonventioneller Maßnahmen". Das Team rund um Paul van der Loo. Sie wollen die Gerechtigkeit schaffen, wo der Polizei und generell der Justiz die Hände gebunden sind.

Ein Team mit ganz anderen Methoden. Das ist "Die Gesellschaft unkonventioneller Maßnahmen".

Werden sie es schaffen, dass die Gerechtigkeit siegt?


Gestaltung:

Das Cover ist in den schlichten Farben Schwarz, Grau und Weiß gehalten. Das gefällt mir, weil es nicht so überladen und farbenfroh ist. Zumal ein Krimi oder Thriller sowieso eher in dunklen Farben gehalten wird. Aber ich finde es schön zu sehen, was man so alles aus einer Wolke hervorzaubern kann. Das Spiel mit der Farbe Grau finde ich interessant.

Mir gefällt auch die Schrift, weil sie mich irgendwie an meine eigene Handschrift erinnert.

Hab demnach nichts an der Covergestaltung zu meckern, wobei das eh subjektives Empfinden ist.

Charaktere:


Alle Hauptpersonen, um die es hier geht, sind Mitglied in „Der Gesellschaft für unkonventionelle Maßnahmen“ und haben dementsprechend ihr eigenes Aufgabengebiet.

Paul van der Loo: ist der Gründer und Chef dieser Gesellschaft und ist nebenbei auch der Geldgeber für alle Missionen, die die Gesellschaft erledigt hat.

Felicitas Hahmann: Bevor sie für van der Loo arbeitete, war sie Bankberaterin und hatte dementsprechend in diesem Fall einen gewissen Vorteil. Von Vorteil ist sie auch, weil sie Männer gerne um den Finger wickelt und so an Informationen kommt, die ein Mann nicht bekommen könnte.

Hugo Eschweiler: ist der IT-Spezialist und langweilt sich in seinem Job als Elektroverkäufer. Daher freut er sich immer, wenn er etwas für die Gesellschaft erledigen kann. Zwar wäre er gerne auch im „Außendienst“ als harter Kerl tätig, doch van der Loo traut es ihm nicht zu.

Hans- Peter Pfister: ist eigentlich das Mädchen für alles. Besonders handwerklich geschickte Arbeiten bleiben deshalb an ihm hängen.

Vural Tabak: ist Türke und erledigt für die Gesellschaft die harten Sachen, die besonderen körperlichen Einsatz erfordern.

Silvio Cromm: Er war Kriminalkommissar bevor er zur „Die Gesellschaft für unkonventionelle Maßnahmen“ wechselte. Silvio hat gekündigt, weil ein Krimineller freigesprochen wurde, gegen den er bis zuletzt ermittelt hatte. Danach war der Glaube an die Polizei und ihre Gerechtigkeit futsch.

Als Team finde ich diese Gesellschaft total cool und ich denke, dass sie bestimmt einige interessante Fälle lösen könnten.

Meine Meinung:

Zunächst einmal möchte ich mich beim Verlag „Benevento“ für das Rezensionsexemplar bedanken.

Schon als ich die E-Mail vom Verlagsmitarbeiter bekommen und kurz gelesen hatte, war ich neugierig gewesen, was sich hinter dem Kriminalroman „Schmerzensgeld“ von Michael Opoczynski verbirgt. Besonders gereizt hat mich, dass es sich hier um keinen gewöhnlichen Krimi (Polizistenduo löst Kriminalfälle) handelt. Vielmehr geht es um eine Gruppe oder Vereinigung, die zwar polizeiliche Erfahrung hat, aber dennoch ihre eigenen Gesetze und Regeln schreibt. Genau das hat mich dazu bewogen dem Verlagsmitarbeiter zu antworten. Ich wollte Spannungsliteratur mit einer gewissen Abwechslung.

Aber auch der Fall an sich könnte nicht besser als Anfang einer möglichen Reihe sein. Er ist brisant und interessant. Wenn man auch nur den Klappentext durchliest, weiß man, dass dieser Fall in jede Richtung hohe Wellen nach sich zieht. Im Grunde eine tolle Idee des Autors, die bestimmt einige Leser interessieren könnte, da der Autor selbst, langjähriger WISO Moderator war und demnach auch oft mit Fällen zu tun hatte, bei denen aufwendige Recherchen das A &O waren.

Auch bei diesem Buch wird es bestimmt aufwendige Recherchen gegeben haben, wobei der Autor durch seine langjährige Arbeit auch einiges an Hintergrundwissen sich angesammelt hat. Beispielsweise fließt sein Wissen über die Abläufe und Kooperationen im wirtschaftlichen Bereich deutlich merkbar in die Geschichte ein.

Außerdem haben mir bei „Schmerzensgeld“ die Hauptpersonen gefallen. Für mich waren sie an sich als Teil der Gesellschaft aber auch als Privatpersonen interessant und man merkt auch im Laufe der Geschichte, dass jedes Mitglied seinen fixen Aufgabenbereich hat und dessen Aufgaben gewissenhaft erledigt. Ansonsten würde „Die Gesellschaft für unkonventionelle Maßnahmen“ richtig und reibungslos funktionieren.

Trotz der sehr guten Recherche und dessen Einbindung in die Handlung, konnte mich der Kriminalroman „Schmerzensgeld“ nicht wirklich durch kriminalistische Elemente überzeugen. Für mich hat es deutlich an aufbauender Spannung gefehlt. Die Handlung plätscherte meiner Meinung nach einfach so dahin.

Vom Thema oder der Idee her, kann ich verstehen, warum diese Lektüre als Kriminalroman deklariert wird, dennoch konnte dieser mich als solcher nicht mitreißen.  Immer wieder musste ich Pausen einlegen, weil ich mich bis zur Wendung (Beginn der Operation) einfach nicht als Krimiliebhaberin unterhalten gefühlt habe.

Nach dem Beginn der Operation ging es eigentlich und ich hatte Freude an dem ganzen Versteckspiel und Aktionen, die die Gesellschaft hier durchgeführt hat. Dazu gehört genaues Planen und eine große Portion Konzentration aber auch das Quäntchen Glück. Dieser Teil hat mir wirklich gut gefallen.

Jedoch kam dann das Ende und es kam wieder das Gefühl zurück, dass mir etwas fehlte. Plötzlich wusste ich nichts mehr. Was ist die Rolle des Polizisten jetzt? Was passiert jetzt mit dem Journalisten? Ich hatte wirklich die Frage im Kopf: „Und was jetzt? Wieso passiert das im letzten Kapitel?“. Für mich hat das wenig Sinn gemacht.

Zusammenfassend: Wirklich tolle Recherche und auch die Idee an sich sehr interessant, zumal der Autor bestimmt viele Geschichten durch seine Arbeit im Kopf hat. Jedoch finde ich die Umsetzung als Krimi leider eher mager.


Fazit:

Interessante Geschichte, doch wurde meiner Meinung nach diese ins falsche Genre gesteckt. Da man den Autor aber als Verfasser von Sachbüchern kennt und schätzt, kann ich nicht auf seine anderen Bücher schließen, da es hier um ein ganz anderes Genre handelt.

Leider muss ich diesem Krimi nur 2 Herzen geben, obwohl ich die Truppe an sich spannend finde und man sicher einiges mit ihnen machen könnte. 













                                                         
                                           

Montag, 27. August 2018

1000 Fragen an mich selbst #4


Hallo ihr Lieben!

Das Beantworten der Fragen macht immer noch Spaß und deshalb starten wir gleich mit den Fragen von pinkepank



57. Was hat dich früher froh gemacht? Wenn ich zu meiner Oma konnte. Das bin ich auch noch heute.

58. In welchem Outfit gefällst du dir sehr? Eher sportlicheren Sachen.

59. Was liegt auf deinem Nachttisch? Kuli, Handcreme und das Buch, welches ich gerade lese.

60. Wie geduldig bist du? Leider nicht.

61. Wer ist dein gefallener Held? Fällt mir spontan keiner ein. Sorry.

62. Welcher deiner Freunde kennt dich am längsten? Volksschulzeit. Ich treffe mich immer noch so zwischendurch mit meiner damaligen Sitznachbarin.

63. Meditierst du gerne? Habe ich ehrlich gesagt noch nie ausprobiert.

64. Wie baust du dich nach einem schlechten Tag wieder auf? Mit Musik

65. Wie heißt dein Lieblingsbuch? "Paris du und ich" von Adriana Popescu. Ich mein es gibt viele Lieblingsbücher, aber das war das was mir spontan eingefallen ist.

66. Was sagst du häufiger: Ja oder nein? Habe nie nachgezählt.

67. Was würdest du tun, wenn du nicht arbeiten müsstest? Reisen!

68. Kannst du gut Auto fahren? Ich komm von A nach B. Aber ich liebe Auto fahren....irgendwie.

69. Was unternimmst du am liebsten, wenn du abends ausgehst? Ich gehe sehr ungerne abends aus. Gemütlich auf der Couch sitzen mag ich viel lieber.

70. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest? Nachdenken warum ich überhaupt dort gelandet bin.


Erkennst du dich in einigen Antworten wieder?
Hast du die Fragen auch schon beantwortet?



Montag, 20. August 2018

[Rezension] Der Zauber zwischen den Seiten








Titel: Der Zauber zwischen den Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag 
Autor: Cristina Caboni
Seitenanzahl: 349 Seiten
Preis: 10,30€  (Website des Verlages/ österr. Preis)
Quelle




Klappentext:

Sofia hat Bücher für ihr Leben gern. Sie liebt den Geruch des Papiers und ist von den verschiedenen Welten voll auf begeistert.
Eines Tages findet sie in einem Antiquariat ein altes Buch. Eigentlich ist nichts Besonderes daran, doch dann findet sie im Umschlag einen Brief von einer gewissen Clarice. Sofort ist Sofia Feuer und Flamme für die Geschichte dieser Frau und beginnt mit ihrer Suche nach ihrer Geschichte und findet so einiges heraus.


Gestaltung:


Für mich ist das Cover von „Der Zauber zwischen den Seiten“ ein echter Blickfang. Ich war schon von Anfang an verzaubert davon. Besonders gefällt mir die Harmonie zwischen den lilafarbenen Gänseblumen und der grünen Schrift. Der eher dezent wirkende Hintergrund, also der Holztisch, lenkt die Aufmerksamkeit sehr gut auf das Buch und die eben beschriebenen Blumen. Ein echter Augenschmaus.

Bei dem Titel bin ich ein wenig unentschlossen, da das italienische Original unter dem Titel „La rilegatrice di storie perdute“ was soviel heißt wie „Die Buchbinderin der verlorenen Geschichten“.


Ich möchte nicht diesen deutschen Titel schlecht machen oder so, denn er passt auch gut zur Handlung, aber es hat mich schon ein wenig verwundert, dass man nicht das Original ins Deutsche übersetzt hat.   


Charaktere:


Sofia und Clarice sind eigentlich top Protagonisten. Sie gehen mit ihren Geschichten unter die Haut und man kann sich total in sie hineinfühlen und mitfiebern. So ging es zumindest mir. Jedoch konnte ich das bei Clarice ein wenig besser, denn Sofia hat manchmal ein wenig eingeschnappt reagiert. Da habe ich mir dann gedacht „Was hast du denn jetzt schon wieder? Er hat doch nichts Böses gesagt!“.

Es ist echt schade, dass sie durch die Zeit getrennt sind.


Meine Meinung:

Zunächst einmal ein herzliches Dankeschön an Literaturtest für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

Dieses Buch ist für alle, die Bücher in jeder beliebigen Form mögen. Dabei geht es nicht um ebooks, Neuheiten oder ältere Bücher, die man nur in Antiquariaten bekommt. Schlicht und einfach Bücher mag und gerne herausfindet, was sich die Autorin oder der Autor bei der Verfassung gedacht hat.

Nach „Die Rosenschwestern“, „Die Honigtöchter“ und „Die Oleanderschwestern“ entführt uns Cristina Caboni in das Reich der Bücher, der besonderen Bücher, wenn man es genauer nehmen möchte. Das ist auch mein erstes Buch der Autorin, deshalb war ich auch so gespannt, ob ihre Geschichte rund um Sofia und Clarice mich auch so in den Bann ziehen würde, wie es ihre anderen Bücher mit tausenden Lesern gemacht hat.

Und sie hat es, und das schon von Beginn an. Ich fand es nett, wie Sofia an die Erstausgabe des ersten Bandes der Trilogie gekommen ist, diese Nachricht gefunden und es als Aufgabe angesehen hat die Bücher wieder zu vereinen. Ich bemerkte auch, wie sie immer weiter aufblühte. Nach all dem Schock, den Sofia ertragen musste einfach genau das Richtige.

Ganz besonders hervorheben möchte ich die Zitate, die man bei jedem neuen Kapitel findet. Die Handlung ist dabei auf das jeweilige Zitat zugeschnitten und passt somit perfekt dazu. Beispielsweise findet man Zitate von Edgar Allan Poe, Johann Wolfgang von Goethe oder Charles Dickens.
Die gesamte Sammlung hat mich überrascht, aber auch sehr berührt, da all diese Zitate noch immer allgegenwärtig sind und man von ihnen viel erfahren kann.

Aber auch die Geschichte von Clarice hat mich berührt, denn sie musste so stark sein und viele Rückschläge hinnehmen und allgemein viele große Hindernisse bewältigen, um glücklich zu sein und das machen zu können was sie wollte: Buchbinden. Dass das zu dieser Zeit nicht jeder Frau möglich war, hat die Autorin hier sehr treffend und bewegend beschrieben. Ich konnte Clarices Angst fast spüren.

Wie ich schon angemerkt habe, ist „Der Zauber zwischen den Seiten“ mein erstes Buch dieser Autorin und ich muss gestehen, dass Cristina Caboni meiner Meinung nach völlig zurecht so erfolgreich im deutschsprachigen Raum ist, denn ich habe mich sofort mit den Protagonistinnen verbunden gefühlt. Jede von ihnen hat etwas, was mich überzeugt hat. Besonders überzeugt vom Buch hat mich Clarices Geschichte, denn sie hatte Liebe, Dramatik, Trauer, aber auch die Tatsache, dass hier eine Frau ist, die um jeden Preis das Handwerk des Buchbindens lernen möchte, welches zu dieser Zeit nur Männern vorbehalten war.


Zusammenfassend: Sehr tiefgründige Geschichte, die mir wahnsinnig gut gefallen hat. Ich kann dieses Buch nur empfehlen. 


Lieblingszitat:

Denn wahre Liebe bedeutet frei zu sein, nicht jeder für sich allein, sondern gemeinsam. 
                                                               (Zitat auf der Seite 348)


Fazit:


Ein großes Kompliment an die Autorin, die hier eine tolle Geschichte gezaubert hat und mir schöne Lesestunden bereitet hat. Ich kann das Buch nur jedem empfehlen, der Fan der Autorin ist oder Bücher genauso gernhat, wie Clarice und Sophia.


Eines meiner Highlights von 2018, und von denen gibt’s noch nicht sehr viele. Da zücke ich doch gern meinen Pageturner. Herzlichen Glückwunsch.













                                                         
                                           

Dienstag, 14. August 2018

Tagebucheintrag #6 - Was kommt jetzt?


Hallo liebes Tagebuch,

heute möchte ich Dir nur ein kleinen Statusbericht geben.

Wie du weißt, habe ich heuer die Matura absolviert. Darauf bin ich verdammt stolz, denn vor ungefähr 10 Jahren hatte ich diesen Abschluss nicht auf meinem Radar. Wie es meistens so ist, kommt mit dem Alter auch die Vernunft beziehungsweise macht es "klick" bei einem und man möchte mehr und so war es auch bei mir. Heute bin ich froh, diesen Weg gegangen zu sein.

Durch meine Schullaufbahn habe ich auch zu dem gefunden, was mich schon als Kind irgendwie fasziniert und begeistert hat: die Wirtschaft. Dem bin ich auch in den letzten 6 Jahren treu geblieben und hab an einer Wirtschaftsschule den Abschluss gemacht. Die Schulfächer dort haben mir dann so viel Spaß gemacht, dass ich mich dazu entschlossen habe, das auch zu studieren.

Daher werde ich ab kommenden Oktober an der Uni "Betriebswirtschaft" studieren.

Ob du es glaubst oder nicht, aber ich freu mich schon. Klar, ist es etwas anderes als in der Schule zu sitzen und einem geregelten Schulalltag (8-14 Uhr beispielsweise) nachzugehen und es wird auch mehr gefordert. Das ist mir bewusst, aber ich habe in meinem Leben schon so viel geschafft, dann werde ich auch dieses Studium schaffen. Ich bin positiv gestimmt.

Ich hoffe, du drückst mir die Daumen.

Danke fürs Zuhören,

deine Lisa

Montag, 13. August 2018

1000 Fragen an mich selbst #3

Hallo ihr Lieben!

Das Beantworten der Fragen macht immer noch Spaß und deshalb starten wir gleich mit den Fragen von pinkepank


38. Trennst du deinen Müll? Ja.

39.Warst du gut in der Schule? Ja war/bin ich.

40. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche? Meistens zu lange. 

41. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt? Hab mich um ehrlich zu sein noch nie intensiv damit beschäftigt.

42. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf? Eigentlich unterschiedlich. Wenn ich Schule hatte, dann bin ich so um 5:45 aufgestanden.

43.Feierst du immer deinen Geburtstag? Nein nicht wirklich. Letztes Jahr bin ich mit ein paar Freunden Essen gegangen. Das reicht.

44.Wie oft am Tag bist du auf Facebook? Eher unregelmäßig. Wenn es mir einfällt.

45.Welchen Raum in deiner Wohnung machst du am liebsten? Wohnzimmer

46.Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt? Heute.

47. Was kannst du richtig gut? Mich um andere kümmern.

48. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen? Zu viele. Kann mich nicht entscheiden.

49. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus? Hab noch nie darüber nachgedacht.

50. Fürchtest du dich im Dunkeln? Nein.

51.Welchen Schmuck trägst du täglich? Armband

52. Mögen Kinder dich? Ich würde jetzt eigentlich ja.

53. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino? Alle! Ich gehe selten ins Kino.

54.Wie mild bist du in deinem Urteil? Kommt drauf an. Aber eher milde.

55.Schläfst du in der Regel gut? Eigentlich schon. 

56. Was ist deine neueste Entdeckung? Duftkerzen


Das wäre der 3. Teil. Bin schon auf die nächsten gespannt.

Gute Nacht.

Mittwoch, 1. August 2018

Meine Leseliste August - Teil B


Nochmals hallo meine Lieben,

Alle Infos zur B Liste habt ihr ja schon gelesen, daher möchte ich gleich mit den Büchern starten. Auch diese sind alles SuB Bücher.

Quelle: Amazon 
Starten möchte ich mit Forderung von John Grisham, welches mir meine Eltern von ihrem Hamburg Aufenthalt mitgebracht haben.
Bin echt gespannt wie es ist, da ich noch nie ein Buch von diesem Autor gelesen habe.









Quelle: Amazon
Weiter geht es mit "Der Mitternachtsrose" von Lucinda Riley. Man merkt wirklich, dass ich die Autorin mag, oder? Jedenfalls hab ich da die Möglichkeit zu entscheiden, denn ich ha
be diese Geschichte als Hörbuch oder Taschenbuchformat. Für welches ich mich schlussendlich entscheide weiß ich noch nicht. Aber ich freu mich riesig drauf.









Quelle: Amazon




Um am Mitgliedsstand beim Crime Club von lovelybooks zu arbeiten, habe ich mir auch "Spectrum" von Ethan Cross vorgenommen.











Das sind die 3 Bücher die ich auf der B Liste habe. Drückt mir die Daumen, dass ich alle Lesen kann.

Bis dann, eure Lisa



Meine Leseliste August - Teil A

Hallo ihr Lieben!

Heute ist schon der 1. August. Unglaublich, dass mir "nur noch" 2 Monate bleiben bis die Uni beginnt. In diesen 2 Monaten möchte ich meine Zeit hauptsächlich mit dem Lesen verbringen. Mein Plan für den August sieht das auch so und ich bin der festen Überzeugung, dass es auch klappen wird die vorgenommen Bücher zu lesen.

Aufgebaut ist diese Liste diesmal hauptsächlich auf meine SuB Bücher. Diesmal ist er sehr Liebesroman lastig. Ich werde diese Leseliste aber in einen A und B Teil gliedern.

Der A Teil beinhaltet alle Bücher, die ich mir fest vorgenommen habe und die Bücher im B Teil sind quasi die Krönung beziehungsweise Extrabücher.
Quelle: Amazon

Welche Bücher sind das nun?

A Teil: 

"Die kleine Sommerküche am Meer" von Jenny Colgan ist das 1. Buch, welches ich lesen möchte. Wenn ihr den Juli 2018 Post gelesen habt, dann wisst ihr, dass ich das Buch nicht geschafft habe. Daher wanderte es auf die Leseliste für den August. Ich bin mir sicher, dass ich es diesmal schaffen werde.




Quelle: Amazon

Weiters im A Teil ist "Save You" von Mona Kasten. Der 2. Teil der "Maxton Hall" Trilogie. Das habe ich als Hörbuch. Da mir der
1. Teil "Save me" verdammt gut gefallen hat, habe ich mir auch den 2. Teil geholt. Hier ist die Rezension zum 1. Band "Save me".








Quelle: Amazon
Dann kommt endlich mein Wunschbuch, welches ich schon lange auf dem SuB habe, aber immer etwas dazwischen gekommen ist. "Mein Sommer auf dem Mond" von Adriana Popescu. Nach "Paris du und ich" wollte ich einfach das nächste Buch von ihr lesen.










Quelle: Amazon
Auf einem Shoppingtrip mit meiner Cousine habe ich mir auch den 2. Band der Rachel Eisenberg Reihe geholt. Dieser heißt "Eifersucht" und stammt von Andreas Föhr. Auch hier habe ich die Rezension zu "Eisenberg", dem 1. Teil. Ein wirklich guter Krimi. Daher musste der 2. Band auch gleich her.










Quelle: Amazon

Zu guter Letzt befindet sich im A Teil noch "Das Orchideenhaus" von Lucinda Riley. Ebenfalls als Hörbuch. Seit den 1. Teil der 7 Schwestern Reihe, "Die 7 Schwestern", bin ich ein Fan der Autorin und möchte so viele Bücher wie nur möglich von ihr lesen.
Daher hat es "Das Orchideenhaus" auf die Leseliste geschafft.





Das sind also die 5 Bücher, die ich unbedingt fix lesen möchte.
Da ich aber in den kommenden Wochen ein wenig eingeschränkter in der Mobilität bin, habe ich mehr Zeit zum Lesen. Deshalb gibt es auch eine B Liste.

Sollte ich nicht alle Bücher von der B Liste schaffen, kommen diese Bücher auf die Leseliste für den September. Nur zur Info.

Nichts wie hin zum Post der Leseliste Teil B.




Blog-Archiv

SAGA EGMONT Botschafterin 2022

SAGA EGMONT Botschafterin 2022