Sonntag, 21. August 2016

[Rezension- review] Lizzy und die schweren Jungs







Titel: Lizzy und die schweren Jungs
Verlag: Aufbau Taschenbuch
Autor: Anja Marschall
Seitenanzahl: 304 Seiten
Preis: 9,99€ (Amazon)
Quelle

Klapptext:

Wo sind Opa Edel und seine Frau Gertrud? Eigentlich möchte Lizzi nichts weiter, als in aller Ruhe ihren Lebensabend genießen, doch dann verschwindet ein auf dem Hamburger Kiez bekanntes Ehepaar, und die resolute alte Dame muss sich auf die Suche nach den beiden machen. Unterstützt von ihrer Pflegerin, hat Lizzi es schon bald nicht nur mit einer ganzen Bande von Rockern, sondern auch mit einem wütenden Mafiaboss zu tun und steckt mitten in ihrem neuesten Fall.


Charaktere:

Lizzy: Ich hatte noch nie so viel Spaß mit einem Ermittler wie sie. Durch ihr Alter hat sie keine Scheu den Rockern ihre Meinung zu sagen und auch noch frech zu werden. Große Klasse. Aber auch ihre mitfühlende Ader fand ich in diesem Buch wieder sehr gut beschrieben. Zum Beispiel wie sie sich um Mareike gekümmert hat. Also eine sehr gute Protagonistin, die mir half durch das Buch schnell zu kommen.


Mareike: Auch sie fand ich in diesem Buch gut. Besonders ihre Angst irgendwie ihren Sohn Mirko zu verlieren kam glaubhaft rüber. Wobei ich mir wieder denken kann, dass das erziehen eines 16-jährigen pubertierenden Jungen als alleinerziehende Mutter sehr schwer ist.


Mirko: Er kommt einfach in die falschen Kreise und beginnt vom Weg abzukommen. Als einer der wichtigsten Protagonisten in dem Buch fand ich ihn ganz ok. Ich konnte sogar ab und zu seine Denkweise verstehen. Wobei ich das was er getan hat nicht beschönigen möchte.



Lizzy: I have never had so much fun with an investigator like her. Due to her age she isn’t worried about what she is saying. She says her own opinion and something more rude. Amazing. But also the thing how she looks after Mareike is great. This was well described. She is a great protagonist, who helps me to come through the book.


Mareike: She is great. Especially her fear about losing her son Mirko. I believed her. But I think it must be very difficult for a mother to look after a 16 years old guy.

Mirko: He has the wrong friends. He is an important character in this book. He is okay. But sometimes I can understand his thoughts. But I will not accept what he does.





Meine Meinung:


Vielen Dank an die Autorin und lovelybooks für die Leserunde zu „Lizzy und die schweren Jungs“. Trotz meines vollen Terminplanes, der momentan nur aus arbeiten besteht, habe ich dieses Buch ziemlich schnell gelesen und nun möchte ich meine Eindrücke hier teilen.


Die Detektivin, die übrigens keine sein will, nimmt einen Fall für die Rocker an. Schnell stellt sich heraus, dass es um mehr geht, als ein verschwundenes Ehepaar. Zusammen mit ihrem Team- Expolizist Pfeiffer und der Altenpflegerin Mareike- will sie das Ehepaar finden und dem großen Rätsel auf die Spur kommen. Können sie es schaffen?

Ich habe mich wirklich auf den zweiten Fall gefreut. Und zurecht. Es war wieder große Klasse. Schon einmal die große Klappe der Protagonistin Lizzy überzeugte mich von der Qualität dieser Geschichte. Sie hatte einfach keine Scheu den Gangstern und Rockern ihre Meinung zu sagen. Fand ich beneidenswert.

Auch die Geschichte an sich fand ich ziemlich interessant, denn sie wurde auch aus der Perspektive von Mareikes Sohn Mirko erzählt und er hat in diesem Buch eine sehr wichtige Rolle, die mit dem Fall interessant ist. Den Fall und sagen wir seine Geschichte rund um die falschen Freunde zu vereinen fand ich nicht schlecht.


Wie schon oben erwähnt fand ich den Schreibstil wirklich gut. Es war wieder locker, lustig, ereignisreich geschrieben und ich tat mir wirklich leicht voranzukommen. Auch nach einem harten Arbeitstag, wo ich eher dann ziemlich müde war. Also auch für „harte Bedingungen“ geeignet.


Nochmals muss ich betonen, dass mir das Team wirklich gefallen hat. Es ist eine Abwechslung gegenüber den gewöhnlichen Kriminalromanen und ich hoffe sehr, dass die Autorin auch weiterhin Fälle von Elisabeth Böttcher au Papier bringen wird.

Also was soll ich sagen: Gelungene Fortsetzung der Reihe.

A massive thank you to the author and lovelybooks for this reading session to „Lizzy und die schweren Jungs“. My schedule is full, because I have to work in summer so I don’t have so much time for books. Somehow I managed to read it fast and now I want to share my thoughts with you.


The detective, but she never wants to be one, has a case, which has to do with rocker. But they found out, that it must be more than just finding an old couple. Together with her team- ex policeman Pfeiffer and old people nurse Mareike- she wants to find the couple and solve the case. Can they do it?


I really looked forward to the second case and I love it. It was amazing. Her mouthy kind convinced me of the overall quality. She has no fears to say what she thinks about the rockers and the evil people. Really great.


There was a perspective, which is told from Mirko. He is the son of Mareike. He plays an important role in this book. Bringing together the case and his story about having the wrong friends to bring together succeeded. I like it.


As I said it before, I like the writing style. It was easy, funny and eventful written and this makes it easy to come through. Also after a hard working day. So it is also a book for people, who have to deal with “harsh conditions”.


I have to say, that I like this team. It is a variety in casual crime novel investigation teams and I hope, that the author continues to write cases of Elisabeth Böttcher.


 What should I say: This next book was amazing.   





Fazit:


Eine wirklich gute Fortsetzung. Ich liebe sie. Ich empfehle dieses Buch allen, die lustige Kriminalromane mögen und den ersten Teil verschlungen haben wie ich.

Es gibt meinen Pageturner. Gratulation.




It is a great sequel. I love it. I recommend it to all, who love funny crime novels and to all, who loved the first book as much as I did.
I give my pageturner. Congrats.





                                                         

                                           

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen