Mittwoch, 10. August 2016

[Rezension-review] - Sehen und gesehen werden



Titel: Sehen und gesehen werden
Verlag: 
Autor: Nike Mangold
Seitenzahl: 280 Seiten
Preis: 9,99€ (Amazon)
Quelle

 
Klappentext:


1998: Ludwiga »Lu« Neubert ergattert mit einem erschummelten Studienabschluss eine Stelle an einer Universität in Thüringen. Doch schon auf dem Weg in die neue Heimat bemerkt sie, dass eine Sekretärin des Prüfungsamts ihr folgt. Frau Hasske scheint nicht in offiziellem Auftrag unterwegs zu sein. Was will sie? Lu sucht sich Verbündete: einen Kleinkriminellen, eine Partykönigin und den Weinhändler Martin, in den sie sich verliebt. Bald stößt sie auf ein dunkles Kapitel in Martins Vergangenheit. Seine Eltern sitzen im Gefängnis, weil sie eine DDR-Bank überfallen haben. Doch ist das die ganze Geschichte? Lu entdeckt Ungereimtheiten. Hatte die Staatssicherheit ihre Finger im Spiel? Je weiter Lu nachforscht, desto rätselhafter wird der Fall. Bald weiß sie nicht mehr, wer Feind und wer Freund war, wer Informant und wer Opfer.

Gestaltung:
 

Auf diesem Buch, welches die Autorin selbst herausgebracht hat, sieht man eine junge Frau, die dem Leser den Rücken zugewendet hat. Im Nacken befindet sich ein Fernglas, welches sich die Dame hier anscheinend tätowiert hat. Ansonsten eher ein schlichtes Cover.


Wenn man das Buch liest, merkt man eigentlich schnell, dass es um das Sehen geht. Man sieht Dinge, die man lieber nicht mehr gesehen hätte. Näher auf den Titel geht die Autorin aber am Ende ein. Wie möchte ich nicht verraten.






This is a book, which is published by the author. On it you can see a woman who shows the reader her back. On her nape there are binoculars. Maybe this is a tattoo. Otherwise this cover is simple.



When you read the book, you will know, that the topic is vision. The characters in the book see things, which they don’t want to see. The author writes more about the title at the end of the book. But I don’t want to say that. You have to find out.  




Charaktere


Lu: Ihr Name ist Ludwiga, aber sie wird Lu genannt. Sie mag ihren Namen eigentlich nicht. Lu arbeitet an einer Universität in Thüringen, doch den Abschluss beziehungsweise das Diplom hat sie nie geschafft. Das fand ich irgendwie witzig, denn so kommt mir die Protagonistin nicht so perfekt vor. Sie lernt später auch den Winzer Martin kennen und verliebt sich in ihn. Als Protagonistin war sie ganz ok.



Hasske: Sie war dafür zuständig, dass die Diplome geprüft werden. Zumindest war sie eine Sekretärin von einem Prüfer. Warum sie aber Lu nicht gemeldet hat, weiß ich nicht. Würde ich aber gerne wissen.  Sie war so der Gegenpol für Lu. Vor ihr hatte sie Angst, denn Hasske konnte ihr das ganze Leben kaputt machen. Das fand ich interessant, denn die Angst von Lu konnte man richtig spüren.



Lu: Her name is Ludwiga, but she doesn’t like her name. So everybody calls her Lu. Lu works at a university in Thüringen, but she didn’t finish her study. I like it, when the protagonists are not perfect. Later she meets Martin and they fall in love. So as a protagonist she was ok.



Haaske: She is responsible for checking the diplomas. She is the secretary of someone who checked this. But I don’t know, why she doesn’t report Lu. But I want to know that. She was the foe of Lu. Hasske could destroy Lu’s life. So this was interesting. You can feel Lu’s fear. 



Meine Meinung


Vielen Dank an die Autorin, die mir die Möglichkeit gegeben hat, ihr Buch zu lesen.



Dieses Buch spielt im Jahr 1998. Es geht um Lu, die nach Thüringen kommt um an der Universität zu arbeiten. Ihr Problem ist, dass sie kein Diplom hat. Also sie dürfte eigentlich da arbeiten, wo sie arbeiten will. Zu ihrem Pech ist die damalige Sekretärin des Prüfers hinter ihr her. Schutz sucht sie bei Martin, in den sie sich auch verliebt. Seine Eltern sitzen im Gefängnis und Lu ist jetzt hinter der Wahrheit her, denn für sie ist es nicht erklärbar, dass man wegen einem Überfall so lange im Knast muss. Ist da was faul?



Interessante Idee ein Buch in dieser Zeit spielen zu lassen. Nach dem Mauerfall gab es für diese Familie also viel zu besprechen. Auch die Geschichte an sich war für mich interessant, denn ich mochte den Klappentext. Er war sehr informativ von dem Thema her, aber auch spannend für mich, was jetzt so danebengehen kann.



Dieses Buch war ganz ok. Ich kam sehr gut voran und beendete dieses Buch innerhalb vier Tagen. Die Geschichte an sich, brachte mir kurze Zeit aber zum Verzweifeln. Ich tat mir leider am Anfang schwer in die Geschichte zu finden. Für mich war es am Anfang viel zu glatt. Lu findet den Job, merkt, dass die Sekretärin des Prüfers hinter ihr her ist, schüttelt sie ab, bietet ihr später eine Entschädigung an und verliebt sich in den Winzer Martin.  Für mich einfach zu rosig.



Die andere Hälfte habe ich dafür geliebt. Es wurde spannend. Die Eltern wollten dann doch Einsicht in ihre Stasiakten, doch es gab eine Probleme, da die Akten irgendwie weg beziehungsweise vermischt wurden. Lu bekam dann Hilfe von Hasske, die in dem Archiv arbeitete, in dem die Akten gelagert werden. Sie waren ein unschlagbares Team. Also man merkt, dass ich dann das Buch gern mochte.



Der Schreibstil war eigentlich ganz gut, deswegen kann ich nicht verstehen, warum ich erst so spät in die Geschichte fand. Lu und ihr Partner Martin fand ich als Protagonisten/Charaktere sehr interessant. Komisch fand ich, dass Lu die Beziehung auf einer Lüge aufbaut, denn, wenn ich mich recht erinnere, hat sie Martin gar nicht erzählt, dass sie kein Diplom und somit keine Arbeitserlaubnis an der Uni hat.



Ein durchschnittlich guter Roman.




A massive thank you to the author, who provided an ebook for me.



This book is set in 1998. Lu moved to Thüringen, because she wants to work at a university. The problem is, that she doesn’t have a diploma. So she is not allowed to work there.  But she does it, because nobody knows her secret. But the secretary of the man who should check this, follows her. Then she meets Martin. He protects her. Then she falls in love with him. His parents are in prison, so Lu investigates the case, because it is not usual, that you go to prison for so long when you “just” do a robbery. Is there something wrong?



It’s an interesting idea to write a book in this time. After the fall of the wall, which was in 1989, the families had much to discuss. The story itself was interesting for me. It is a very interesting topic and I want to know what could be a problem.



The book was ok. I read it very fast so I finished it within 4 days. But at the beginning I had problems to understand the story. It was too continuously. Lu found a job, noticed that the secretary of the man who checked her diploma, followed her and she gave her an opportunity to work and later Lu fell in love with Martin. He is a vintner. For me it was too rosy.



The other half of the book was exciting. I loved it. The parents of Martin wanted to take a look at their documents. But the problem was, that the documents were not available. Lu got help of Hasske, the secretary. She works in the archive, where the documents should be. So they noticed, that they are a great team. So you will notice, that I liked the book.



The writing style was actually good, but I don't understand why I didn't like the story from the very beginning.  Lu and her boyfriend Martin were great protagonists/characters. It was curious, that she didn’t tell Martin her secret with the diploma. So they built a relationship with lies.



An average good novel.






Fazit:



Ein guter Roman, der auch seine Höhen und Tiefen erleben hat.

Ich empfehle diesen Roman trotzdem jeden, der ein Buch aus dieser Zeit lesen möchte. Für meinen Teil danke ich der Autorin von Herzen und ich wünsche ihr nur das Beste.



Ich gebe 3 Herzen.





A great novel, which has its up and downs.



I recommend this novel to everyone, who wants to read a book of this time. I say thank you to the author again and wish her all the best.



I give 3 hearts.






















                                        











                                           

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen