Donnerstag, 22. Oktober 2015

[Rezension- review] Make it count- Gefühlsgewitter







Titel: Make it count- Gefühlsgewitter
Verlag: Droemer Knaur
Autor: Ally Taylor
Preis: 8,99 (Preis auf der Verlagshomepage)
Quelle


Klapptext:


Als Katie auf der Highschool den mysteriösen Bad Boy Dillen kennenlernt, zieht er sie an wie ein Magnet. Dabei war ihre Welt bisher alles andere als rosarot, denn seit dem plötzlichen Tod ihres Vaters lebt sie bei ihrer lieblosen Mutter in der Kleinstadt Oceanside. Dillen weckt in Katie eine nie gekannte Leidenschaft, und bald ist sie ihm mit Haut und Haaren verfallen. Obwohl Dillen sich zunächst kühl und abweisend gibt, verlieren sich die beiden in einem Strudel aus wilden Träumen und heißem Verlangen. Doch dann holt die Realität sie ein …



Gestaltung:


Das Cover ist wirklich sinnlich und man weiß dann auch wie die Geschichte ist.
Das Bild passt wirklich gut zur Geschichte und der blaue Schriftzug hebt sich gut von dem Bild ab.

Der Titel hat was Besonderes an sich. „Make it count“ so heißt die neue Reihe von Ally Taylor und Carrie Price und dieser wird im Buch auch schon ein wenig erklärt.
Wie ihr bestimmt merkt, bin ich immer auf der Suche nach der Erklärung des Titels. Hab auch hier wieder den Zusammenhang mit „Gefühlsgewitter“ gesucht und gefunden. Möchte ehrlich gesagt nicht so viel darüber erzählen, da dieser Moment als ich das gelesen/gefunden habe wirklich ganz besonders war. Aber es lohnt sich wirklich.



The cover is very sensual and now you know what the main factor of this story is.
The picture fits to the story and I like the blue lettering on the cover.

The title is something special. “Make it count” is the new series of Ally Taylor and Carrie Price and the title is explained in the book.
You may have noticed that I like to puzzle out how the title fits to the story and I did it here again.  I don't want to tell more about “Gefühlsgewitter” because it is very emotional and you will notice if you read the book.





Charaktere:


Katie: Nach dem Tod ihres Vaters muss sie zu ihrer Mutter ziehen, die sie verlassen hat. Dementsprechend läuft auch die Beziehung der beiden zunächst. Sie verliebt sich in Dillen, der sie zuerst nicht wirklich zu beachten schien. Das machte sie ganz fertig. Der einzige der ihr in dieser Zeit half, war ihr Stiefbruder Andrew.
Katie wuchs mir ans Herz, da ich mich mit ihr wirklich identifizieren konnte.

Dillen: Harte Schale ganz weicher Kern. So kann man ihn vorstellen. Er hat drei Jobs, damit er sich über Wasser halten kann. Er ist später auch da, wenn Katie ihn braucht. Das fand ich ganz hinreisend. Ihn als Person finde ich sehr nett.

Josh: Ein stinkreicher Schnösel, der glaubt alles zu dürfen. Er ist wirklich arrogant und abwertend. Ich fand es gut, dass er Katie zum Essen eingeladen hat, aber wie er sich da benommen hat. Einfach schrecklich.




Katie: After the death of her dad she has to move to her mother, she left her when she was a child. So the relationship wasn’t good before. Andrew, her stepbrother, helped her.
I really like her. Her story moves me. 

Dillen: Hard shell, soft core. So I can imagine him. He has three jobs to earn his living. He looks after Katie, when she needs him. That was amazing. I like him.


Josh: He has money and he thinks he can do everything. He is arrogant and disparaging. I like, that he invites Katie for dinner but behaves very badly in that restaurant.



Meine Meinung:


Erstmal danke an den Knaur Verlag der mir dieses Exemplar zu Verfügung gestellt hat.

Katie muss zu ihrer Mutter ziehen, da ihr Vater gestorben ist. Oceanside heißt ihr neues Zuhause und sie fühlt sich hier überhaupt nicht wohl. Dann fällt sie in die Arme von Dillen und alles ändert sich.

Eine interessante Geschichte. Hier wird wieder das Klischee: Bad Boy trifft Good Girl aufgegriffen. Es gibt schon viele Versionen von diesem Klischee und jedes Mal wird nur eine Kleinigkeit geändert.
So auch hier. Dillen hat nämlich eine schwierige Kindheit hinter sich und das macht die kleine Veränderung aus.
Was ich sagen möchte: Die Veränderungen sind klein und es ist dann auch immer so, dass die Bücher dann in irgendein Kästchen verschwinden.
Daher finde ich die Idee hinter dem Buch  nicht so prickelnd. Es gab auch keine Probleme oder Schwierigkeiten, sodass ich gesagt hätte, dass das mal ein echt schwieriges Hindernis wäre. Es ging alles so grad oder so konstant.

Der Schreibstil der Autorin war jedenfalls echt gut. Ich habe das Buch in 2 Tagen durchgelesen, weil es wirklich flott ging und größtenteils echt harmonisch war.
Ally Taylor schreibt auch sehr erotisch was die Geschichte auch unterstreichen soll. Was sie auch tut.

Doch dann kommt der Schluss. Es kam alles so schnell und es war so als käme alles in Brocken. Das Ende war meiner Meinung nach nicht harmonisch und so vorausschauend.
Zum Beispiel: Als Michelle, die Freundin von Katie, gekommen ist undKatie ermutigt doch auf den Ball zu gehen. Sie ging und überraschender Weise kam bei einem langsamen Lied Dillen.

Leider hat mich dieses Buch nicht erreicht beziehungsweise nicht so gut gefallen.




At first a massive thank you to Knaur publishing, which provided me this book.

Katie has to move to her mother, because her dad died. Her hometown is called Oceanside and at first she doesn’t like it. Then she met Dillen and everything changes.

An interesting story. Here you can read the cliché Bad Boy meets Good girl. This cliché has so many versions and in every version the author changes only a small piece.
Dillen had a difficult childhood and this is the little thing.
What I want to say is, that I don't want books with this cliché to end up in a drawer.
Therefore I don’t like the idea behind this book. There aren’t problems or dramas, of whom I can say, wow this is a massive problem.
Everything was so constant.

The writing style was great. I read this book fast and it was harmonious.
Ally Taylor writes very erotically which is great for the story.

But then the end wasn’t great. Everything came fast and like stones. It wasn’t harmonious and so predictive.
For example: When Michelle, a friend of Katie, came to Oceanside and they went to the ball and it wasn't a surprise that Dillen appeared too.
What a pity that is didn't move me.





Fazit:



Nun ja. Das Klischee an sich war ok, aber man hätte vielleicht mehr herausholen können. Was das herausheben betrifft.

Ich kann das Buch schwer empfehlen. Es sollten einfach alle lesen, die dieses Klischee gerne lesen und sich von einem Buch nicht viel erwarten.

Es ist auch fraglich, ob ich das zweite Buch lesen werde, da dieses Buch leider nicht so gut war. Wobei ich mir dann doch denke, dass ich der 2. Autorin eine Chance geben möchte.

Für dieses Buch gebe ich 2 von 5 Sternen.

 


The cliché was ok, but the author could do more for the story. To make this story more special.

I can say, that it is difficult to recommend this book but everyone who loves the cliché and don’t want a difficult book can read it.

I don't know if I'm going to read the next book, because this book wasn’t good. The next book will be from a different author, so I'd like to give her a chance.
Today I give 2 of  5 hearts.









                                                         
                                           

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen